top of page

Warum hatten Mopps mehr Macht als Napoleon?

Napoleons Geliebte Josephine teilweise eine kleine Moppy namens Fortune. Das Tier zeichnete sich keineswegs durch die typische Sanftmut der Rasse aus. Da Fortune die meiste Zeit in Josephines Gemächern verbrachte, wurde er extrem besitzergreifend und feindselig gegenüber Männern, die er als seine Rivalen betrachtete. Napoleon erinnerte sich auf diese Weise an die Nacht seiner Hochzeit mit seiner Auserwählten im Jahr 1796 und berichtete seinem Freund, dem französischen Dramatiker Antoine-Vincent Arnault: „Siehst du diesen Herrn? Er ist mein Rivale. Als ich sie heiratete, war er im Besitz von das Bett der Dame. Ich wollte ihn entfernen, aber es war völlig sinnlos. Mir wurde gesagt, dass ich entweder woanders schlafen oder das Bett mitteilen würde. Das hat mich sehr geärgert, aber ich musste mich entscheiden. Ich gab nach . Die Günstlingswirtschaft war weniger günstig..."



Als Josephine Napoleon nach Mailand folgte, nahm sie natürlich Fortune mit. Das unglückliche lebhafte Haustier beendete leider sein Leben dort und provozierte einen Kampf mit einer Dogge, die Napoleons Koch gehörte. Am Boden zerstört von dem Verlust, bekam Josephine, um ihre Tränen abzuwischen, bald einen weiteren Moppy von ihrem Geliebten, Lieutenant Hippolyte Charles. Die Situation wiederholte sich - Napoleon war wieder einmal gezwungen, sein Schlafzimmer mit dem verwöhnten Haustier seiner Geliebten zu teilen. Wie bedeutsam ist die Tatsache, dass der Herrscher des französischen Reiches, ein prominenter Militärkommandant Napoleon Bonaparte, in seinem Schlafzimmer einem kleinen Haustier Platz machte. Dies verdeutlicht, welch große Rolle Hunde an den damaligen monarchischen Höfen spielten. Ihre Stellung in den Herzen ihrer Besitzer war unbestreitbar.



Napoleon verbrachte die letzten Jahre seines Lebens im erzwungenen Exil auf der Insel St. Helena. Berichten zufolge verbrachte er seine Tage mit einem schwarz-weißen Hund unbekannter Rasse namens „Sambo“. Berichten zufolge wurden die Ohren des Hundes im sogenannten chinesischen Stil abgeschnitten, wodurch sein Kopf... einem Seehund ähnelte. Napoleon schien seinem Gefährten sehr nahe zu stehen. Er schrieb einmal: „Wenn du keine Hunde magst, magst du keine Treue; du magst diejenigen nicht, die an dir hängen; deshalb bist du nicht treu…“



1 Ansicht0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page